Kombüttler Dörpsgeschichte (KDG) e.V.   
© Kombüttler Dörpsgeschichte (KDG) e.V. 2015

St. Leonhard Kirche

Kirchenchronik

Friesen    von    der    Rheinmündung    haben    nach    der    ersten    Jahrtausendwende    die „Utlande“   besiedelt   und   schließlich   auch   am   östlichen   Rand   der   Insel   „Eiderstedt“ um   1200   ein   Kirchlein   gegründet:   Sie   haben   sowohl   den   rheinischen   Tuffstein   zum Bau    mitgebracht,    wie    auch    ihren    Schutzheiligen    St.    Leonhard,    dem    die    Kirche geweiht   wurde.   Das   Taufbecken   stammt   aber   aus   südschwedischem   Sandstein,   denn kirchlich     war     das     Erzbistum     Lund     in     Schweden     zuständig.     Immerhin     lag Koldenbüttel   an   dem   alten   Handelsweg   der   Wikinger,   die   von   Haithabu   über   die Treene   und   Eider   die   Nordsee   erreichten.   Um   den   Altarraum   zieht   sich   noch   gut sichtbar   ein   romanischer   Gesimswinkelfries,   während   das   Kirchenschiff   im Westen   in gotischer   Zeit   um   1400   bis   zur   heutigen   Größe   erweitert   wurde.   Bald   danach   kam auch   der   „Glockenstapel“   dazu,   dessen   innerster   Tragbalken   auf   das   Jahr   1461   datiert wird. Von   der   Innenausstattung   der   St.   Leonhard-Kirche   ist   der   spätgotische   Schnitzaltar wohl    noch    kurz    vor    1500    entstanden,    während    die    Triumphkreuzgruppe    im Chorbogen   kurz   danach   entstanden   sein   wird.   Nach   der   Reformation   ist   dann   erst   um 1583   die   Kanzel   durch   den   Staller   Caspar   Hoyer   gestiftet   worden,   ferner   die   drei großen   Epitaphien   mit   der   Taufe   Jesu   (von   Friedrich   Sievertzen),   seiner   Kreuzigung (von   Claus   Petersen)   und   seiner   Grablegung   (von   Honne   Jacobs),   gemalt   von   Marten van   Achten.   Bei   der   Taufe   Jesu   findet   sich   am   linken   Bildrand   ein   Porträt   Martin Luthers   und   darunter   das   des   Ortspastors   Matthias   Busenius   (+1570),   auf   der   rechten Seite Luthers Mitstreiter Philipp Melanchthon.
Die   acht   gemalten   Passionsszenen   Jesu   auf   den   zugeklappten   Innenseiten   der Altarflügel   sind   erst   1630   dem   Altar   angefügt   worden,   ebenso   die   Tauf-   und Abendmahlsszenen,    die    jetzt    neben    dem    Taufstein    hängen.    Unter    dem Koldenbütteler   Pastor   Andreas   Bendixen   wurde   schließlich   1758   die   erste Orgel   von   Matthias   Schreiber   aus   Glückstadt   eingebaut,   von   der   allerdings nur   noch   der   sehr   dekorative   Prospekt   erhalten   ist.   Die   Orgel   selbst   ist   bei   der großen   Renovierung   der   Kirche   1974   vollständig   erneuert   worden   (von   Detlef Kleuker, Brackwede).
Der   genannte   Pastor   Bendixen   war   es   auch,   unter   dem   das   schon   ca.   100   Jahre zuvor    erbaute    Marschbürgerhaus    in    der    Dorfstraße    14    als    Pastorat    der Kirchengemeinde   gekauft   wurde   und   bis   heute   so   genutzt   wird.   Es   ist   ein reetgedecktes    Treppengiebelhaus,    in    dem    auch    das    Kirchenbüro    und    der Gemeindesaal    untergebracht    sind.    Der    große    parkähnliche    Pastoratsgarten, von     einem     öffentlichen     Wanderweg     durchzogen,     wird     alljährlich     für Sommerfeste   genutzt.   Die   Kirche   ist   von   Ostern   bis   Erntedank   täglich   für Besucher geöffnet. Sie sind herzlich eingeladen!
Der Glockenstapel Der „Glockenstapel“, dessen innerster Tragbalken auf das Jahr 1461 datiert wird.  
D as Taufbecken Das Taufbecken stammt aus südschwedischem Sandstein, denn kirchlich war das Erzbistum Lund in Schweden zuständig  

© Kombüttler Dörpsgeschichte (KDG) e.V. 2015 

Kombüttler Dörpsgeschichte (KDG) e.V.   

St. Leonhard Kirche

Friesen   von   der   Rheinmündung   haben   nach   der   ersten   Jahrtausendwende   die „Utlande“    besiedelt    und    schließlich    auch    am    östlichen    Rand    der    Insel „Eiderstedt“    um    1200    ein    Kirchlein    gegründet:    Sie    haben    sowohl    den rheinischen   Tuffstein   zum   Bau   mitgebracht,   wie   auch   ihren   Schutzheiligen   St. Leonhard,   dem   die   Kirche   geweiht   wurde.   Das   Taufbecken   stammt   aber   aus südschwedischem    Sandstein,    denn    kirchlich    war    das    Erzbistum    Lund    in Schweden   zuständig.   Immerhin   lag   Koldenbüttel   an   dem   alten   Handelsweg   der Wikinger,   die   von   Haithabu   über   die   Treene   und   Eider   die   Nordsee   erreichten. Um     den     Altarraum     zieht     sich     noch     gut     sichtbar     ein     romanischer Gesimswinkelfries,   während   das   Kirchenschiff   im   Westen   in   gotischer   Zeit   um 1400   bis   zur   heutigen   Größe   erweitert   wurde.   Bald   danach   kam   auch   der „Glockenstapel“   dazu,   dessen   innerster   Tragbalken   auf   das   Jahr   1461   datiert wird. Von    der    Innenausstattung    der    St.    Leonhard-Kirche    ist    der    spätgotische Schnitzaltar      wohl      noch      kurz      vor      1500      entstanden,      während      die Triumphkreuzgruppe   im   Chorbogen   kurz   danach   entstanden   sein   wird.   Nach der   Reformation   ist   dann   erst   um   1583   die   Kanzel   durch   den   Staller   Caspar Hoyer   gestiftet   worden,   ferner   die   drei   großen   Epitaphien   mit   der   Taufe   Jesu (von   Friedrich   Sievertzen),   seiner   Kreuzigung   (von   Claus   Petersen)   und   seiner Grablegung   (von   Honne   Jacobs),   gemalt   von   Marten   van   Achten.   Bei   der Taufe   Jesu   findet   sich   am   linken   Bildrand   ein   Porträt   Martin   Luthers   und darunter   das   des   Ortspastors   Matthias   Busenius   (+1570),   auf   der   rechten   Seite Luthers Mitstreiter Philipp Melanchthon.
Der Glockenstapel Der „Glockenstapel“, dessen innerster Tragbalken auf das Jahr 1461 datiert wird.  
D as Taufbecken Das Taufbecken stammt aus südschwedischem Sandstein, denn kirchlich war das Erzbistum Lund in Schweden zuständig  
Die   acht   gemalten   Passionsszenen   Jesu   auf   den   zugeklappten   Innenseiten der   Altarflügel   sind   erst   1630   dem   Altar   angefügt   worden,   ebenso   die Tauf-    und   Abendmahlsszenen,    die    jetzt    neben    dem    Taufstein    hängen. Unter   dem   Koldenbütteler   Pastor   Andreas   Bendixen   wurde   schließlich 1758   die   erste   Orgel   von   Matthias   Schreiber   aus   Glückstadt   eingebaut, von   der   allerdings   nur   noch   der   sehr   dekorative   Prospekt   erhalten   ist.   Die Orgel   selbst   ist   bei   der   großen   Renovierung   der   Kirche   1974   vollständig erneuert worden (von Detlef Kleuker, Brackwede).
Der   genannte   Pastor   Bendixen   war   es   auch,   unter   dem   das   schon   ca.   100 Jahre   zuvor   erbaute   Marschbürgerhaus   in   der   Dorfstraße   14   als   Pastorat   der Kirchengemeinde   gekauft   wurde   und   bis   heute   so   genutzt   wird.   Es   ist   ein reetgedecktes   Treppengiebelhaus,   in   dem   auch   das   Kirchenbüro   und   der Gemeindesaal   untergebracht   sind.   Der   große   parkähnliche   Pastoratsgarten, von    einem    öffentlichen    Wanderweg    durchzogen,    wird    alljährlich    für Sommerfeste   genutzt.   Die   Kirche   ist   von   Ostern   bis   Erntedank   täglich   für Besucher geöffnet. Sie sind herzlich eingeladen!